Direkt zum Inhalt springen

Sekundarschule Seuzach – Dägerlen • Dinhard • Hettlingen • Seuzach

Aus den 2. Klassen

Exkursion- Eiger

Unser Lehrer stand vor die Klasse und verkündete grinsend: «Mit meiner letzten Klasse habe ich an einem Wettbewerb teilgenommen und prompt gewonnen, nun dürft ihr den Preis einlösen!» Helle Begeisterung. «Aaaaber was es ist, verrate ich euch noch nicht!» Unwilliges Gemurmel macht sich in der Klasse breit.
Eine ganze Woche spannte uns Herr Lampart auf die Folter. Dann erlöste er uns. Wir werden eine Exkursion auf den Eigergletscher unternehmen!“ Endlich war es soweit, nach einer langen Anreise von 4 12; Stunden erreichten wir Grindelwald! Dort wurden wir von einer Leiterin von «Eiger Climate» begrüsst.
Wir starteten mit einer schweisstreibenden Wanderung über Stock und Stein. So mancher hatte Mühe mit dem Aufstieg. Der krönende Abschluss vom Tag war eine rasante Fahrt auf der Rodelbahn.

Erfrischt durch eine wohltuende Dusche und gestärkt durch ein leckeres Abendessen, machten wir uns auf den Weg, eingemummt in Winterjacken und Mützen. Nach einer kurzen Fahrt im Jungfraubähnli, erreichten wir ein Haus, nahe der Station-Eiger Gletscher. Zuerst schauten wir einen informativen Film, danach wurde unser Wissen in einem Quiz getestet. Anschliessend konnten wir uns bei Spielen vergnügen.
Müde und erschöpft kehrten wir in das Bahnhof Hotel der kleinen Scheidegg.

Nach wenigen Stunden Schlaf erwartete uns ein feiner Zmorge.
Mit vollen Bäuchen machten wir uns für einen tollen Ausflug auf das Jungfraujoch bereit. Bei dem Bähnchen gab es viele Stationen, bei denen man aussteigen und eine wunderschöne Aussicht geniessen konnte. Auf dieser vergnüglichen Fahrt, konnten wir einmal sogar wilde Steinböcke sehen. Was uns oben, auf dem Jungfraujoch erwartete, übertraf all unsere Vorstellungen!

Interessante Kunstwerke und schöne Figuren bestaunten wir im Eispalast. Die Zeit raste an uns vorbei und wir mussten uns leider wieder von der schönen Eiswelt verabschieden. Dafür durften wir uns auf den Schnee bedeckten Gletscher freuen. Kurz vor dem Erfrieren fanden wir ein warmes Plätzchen in der Sphinx-Hütte. Dort wurden wir von einem Schwarm Bergdohlen empfangen. Die Möglichkeit sie zu füttern, liessen wir uns natürlich nicht entgehen. Kurz bevor sie all unseren Vorrat an Mittagessen aufgefuttert hatten, brachen wir zum Bähnchen auf. Nach einer kurzen Fahrt erreichten wir eine Schlucht die vor vielen Jahren einmal vom Eigergletscher ausgefüllt war. Anna, die Leiterin von eigerclimate erklärte uns viele Wege, wie wir den Gletscherschwund vermindern können. Danach testete sie unser Wissen in Form eines CO2 Fragequiz. Wir schafften es, höchstmögliche Punktzahl zu ergattern. Nach zahlreichen weiteren Spielen traten wir langsam aber sicher die Heimreise an.

So können Sie helfen :

  • Sparen Sie Strom, indem sie eine Lampe nur so lange wie nötig brennen lassen.
  • Stellen Sie den Fernseher über die Nacht ganz aus, nicht nur auf standby.
  • Kaufen Sie nicht immer das neueste Handy, ein Altes ist oft genau so gut.
  • Benutzen sie so oft wie möglich ein Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel.
  • Achten Sie im Laden darauf das Sie Lebensmittel mit wenig Plastik-Verpackung kaufen.
  • Versuchen sie möglichst Lebensmittel aus regionaler Herstellung, also zum Beispiel Äpfel aus dem Dorf zu kaufen.

Wenn ihnen unser Bericht gefallen hat dann gehen sie auf
http:/ www.eigerclimate.ch und voten Sie für die Klasse A1a Ch. Lampart.

Andrina, Linda, Delia, Xenia & Sina

Rotkäppchen – mal anders...

Es war am Mittwochabend, letzte Woche als Rotkäppchen’s Mutter auf der Facebook Seite der Grosmutter erfuhr, dass diese einen Nachschub an Energy Drinks brauchte. So sprach sie zu Rotkäppchen (auch RK genannt): «Geh zu deiner Grossmutter und bring ihr diese Energy Drinks.»

Also machte sich RK mit einer Kühlbox voll von Energy Drinks auf den Weg, durch die dunklen Gassen von New York. «Hey, wo gehst denn du hin kleine?» ertönte plötzlich eine rauhe Stimme hinter ihrem Rücken. «Ich muss mal wieder», antwortet Rotkäppchen genervt, «eine Ladung Energy Drinks bei meiner Alten abliefern.» «Tja, dann wünsch ich dir noch viel Erfolg...», lachte der Wolf und entblösste seine nadelspitzen Zähne. So wanderte RK einsam weiter, durch die verdreckten Strassen New Yorks. Während der schlaue Wolf auf die Train-Station zueilte, um vor RK die Wohnung der Omi zu erreichen.

Nichts ahnend öffnete Rotkäppchen die alte Tür zur winzigen Einzimmerwohnung und schlich sich zur Couch, die der Grosmutter als Bett diente. Verwirrt musterte sie ihre Grossmutter und meinte: «Omi, warum hast du so ultra grosse Ohren?» «Damit ich besser deinem Geschwätz lauschen kann!» «Aber Omi, warum hast du so grosse Augen?» Damit ich meine liebe Enkelin besser betrachten kann!» «Aber Omi, warum hast du so ein unglaublich grosses Maul?!» «Damit ich mein Abendessen geniessen kann...», mit einem Brüllen stürzt sich der Wolf auf das hilflose Mädchen. Und befördert sie runter zur wahren Grosmutter.

Fröhlich pfeifend klopfte der Mechaniker – den die Grossmutter für die Reparatur ihrer Playstation beauftragt hatte – an die Tür: «Frau Käppchen, kann ich reinkommen?» Keine Antwort. Nachdem der arme Mann zehn Minuten vor der Tür wartete, fasste er einen Entschluss: «Ich muss reingehen, wer weiss, vielleicht ist der alten Frau etwas zugestossen!» Mutig trat er ein und erblickte sofort den schnarchenden Wolf, der ein Verdauungsschläfchen hielt. «Beim Namen meiner PSP, die Frau wurde von diesem Idioten gefressen! Ich muss sie befreien!», er griff zum Schlachtmesser in der Küche und begann den Bauch des Wolfs aufzuschlitzen.

«Wie kann ich ihnen nur danken, sie haben unser Leben gerettet», schwärmte, die Grosmutter. «Ohne meine Playstation wäre ich gestorben!». «Keine Ursache, ich schicke ihnen die Rechnung in zwei Tagen!»

Und so gab es doch noch ein Happy End, Grossmutters Playstation wurde repariert, der Mechaniker verdiente doch noch sein Geld und Rotkäppchen hatte ein Abenteuer erlebt, mit dem sie auf Facebook prahlen konnte... Selbst der Wolf schlief friedlich auf einer Wolke im Himmel!

Delia & Sina, Klasse A1